Vorbereitungen für die erste deutsche COSMOS Fenix-Anlage

Aufgrund der bereits jetzt großen Nachfrage nach ersten Probelieferungen von Cosmos Fenix konnte die vorhandene Pilotanlage bereits zu 100% ausgelastet werden.

Bislang wurde eine Gesamtmenge von ca. 50 to COSMOS Fenix® angefragt.

Bei den Kunden handelt es sich um sog. „Compoundierer“, welche aus einem Grundpolymer durch Zugabe von verschiedenen funktionalen Zuschlagstoffen einen Verbundwerkstoff, ein sog. „Compound“, als Granulat herstellen, welches gegenüber dem Grundpolymer verbesserte Eigenschaften aufweist, z.B. verbesserte Zugfestigkeit, Schlagzähigkeit oder aber feuerhemmende Eigenschaften.

Um die weiteren zu erwartenden Kundenanfragen nach größeren Mengen Cosmos Fenix® Materialien möglichst schnell aus Deutschland heraus zu bedienen wurden erste Gespräche mit einer deutschen Müllverbrennungsanlage und verschiedene Entsorgern aufgenommen. Diese verfügen über die notwendigen Flugaschen, welche derzeit noch teuer entsorgt werden müssen.

Mit der von Aleia eingesetzten patentierten Technologie können diese aufbereitet und als hochwertiger Zuschlagstoff an die Kunststoffindustrie verkauft werden.

Wir werden die Gespräche gleich im kommenden Jahr zielgerichtet fortsetzen und gehen davon aus, dass wir bereits im nächsten Jahr erste Materialien in Deutschland herstellen werden und diese an unsere Kunden in Deutschland verkaufen können.“ erklärt Dr. Dirk Neupert, Geschäftsführer der Aleia Technologies GmbH. „Wir sind sehr optimistisch uns schneller als geplant am Markt zu etablieren.“ ergänzt Dr. Neupert weiter."

→ Pressemitteilung zum Herunterladen